Fütterungsverbot aufheben! – Kinder helfen Tauben

Mit Briefen und Zeichnungen versuchen jetzt Kinder auf das Sterben der Tauben durch das Fütterungsverbot in den Städten aufmerksam zu machen.

Gemeinsam wollen wir den Schwächsten helfen und versuchen mit den Aufrufen der Kinder an das Herz der Erwachsenen zu appellieren.

Liebe Entscheider in den Städten und Stadtverwaltungen – Helfen Sie jetzt mit, dass Stadttauben nicht verhungern. Die Stadttaubenhilfen bieten gute Lösungen mit kontrollierter Fütterung und betreuten Taubenschlägen, die viel weniger Kosten verursachen als die Schädlingsbekämpfer. Auch wird mit dem Augsburger Modell geholfen statt getötet oder vergrämt. Tauben bereichern das Stadtleben und sind auch für Urlauber wundervolle Fotomotive.

Senden Sie Bilder, Links, Texte an und wir stellen Ihre Einsendungen hier online. Gerne können Sie uns auch über das Kontaktformular erreichen.

JETZT ist die Zeit gekommen umzudenken und den Tauben in den Städten zu helfen. Jedes Stadtbild verträgt eine gute Anzahl gesunder und gepflegter Tauben, die eine absolute Bereicherung darstellen. Das Fütterungsverbot jetzt aufheben und vernünftige Lösungen finden.

Hier eine Homepage mit weiterführenden Informationen: Info

Petition unterschreiben jetzt: Petition

Hilfe für Stadttauben: Musterantrag für die Aussetzung des Fütterungsverbots

Bitte auch die Bilder unter den Kinderbildern beachten. Dort finden sich wichtige Hinweise!

Bild von Ella und Mila
Bild von Ella und Mila

https://www.tierbefreiungsoffensive-saar.de/
www.tierbefreiungsoffensive-saar.de

Ein Gedanke zu „Fütterungsverbot aufheben! – Kinder helfen Tauben“

  1. Den Stadttauben muss geholfen werden. Am besten wären betreute Taubenhäuser und kontrollierte Futterstellen in den Städten, sowie eine Aufhebung des Fütterungsverbotes, welches eindeutig gegen das Tierschutzgesetz verstößt.
    Städte müssten in ihrem Haushalt entsprechende Titel haben um die Finanzierung dieser Taubenhäuser zu sichern.
    „Bei all den großen Dingen im Leben“, sollte man die Kleinen nicht vergessen !“

    Antworten

Schreiben Sie uns ...